Startseite Finanzen Savills untersucht Venture-Capital-Investitionen in Berlin

Savills untersucht Venture-Capital-Investitionen in Berlin

von SolopreneurRATGEBER

Mehr als 27 Mrd. Euro Venture Capital (VC) haben europäische Start-Ups in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 erhalten, ein neuer Rekord. Mit mehr als 10 Mrd. Euro besetzte Großbritannien die Spitzenposition, Deutschland folgte auf Rang 2 mit rund 4,5 Mrd. Euro, vor Frankreich (3,2 Mrd. Euro). Dies geht aus einer neuesten Untersuchung von Savills hervor.

Rund zwei Drittel bzw. knapp 3 Mrd. Euro des in Deutschland investierten VC entfielen auf Berlin. Damit konnte die Hauptstadt ihre bundesweite Dominanz weiter ausbauen. Knapp ein Drittel dieser Investitionen floss in die Branche Technologie, Medien und Kommunikation (TMT), welche die Start-Up Szene in Berlin dominiert. Es folgen die Branchen Mobile (17 %), E-Commerce und FinTech (jeweils 10 %). Vor allem Letztere konnte in den vergangenen fünf Jahren einen enormen Anstieg vorweisen: VC-Investitionen in Berliner FinTechs stiegen um mehr als das 23-Fache an.

Besonders auffällig: Die durchschnittliche Investitionshöhe in deutsche Jungunternehmen hat sich mehr als verdoppelt, von 15,7 Mio. Euro in 2018 auf 34,2 Mio. Euro in 2019.

„Treiber der florierenden Gründerszene sind allem voran der internationale und kreative Spirit, die Vielzahl an Young Professionals sowie die gute Tech-Infrastruktur, die auf nationaler Ebene ihresgleichen sucht“, sagt Jan-Niklas Rotberg, Associate Director und Teamleader Office Agency bei Savills in Berlin. „Dies ruft auch die Risikokapitalgeber auf den Plan, die das daraus resultierende Potenzial nutzen und ihre Anlagestrategien diversifizieren wollen.“

Das Herzstück der Berliner Start-Up Szene bilden zweifellos die Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg. Sie beheimaten nahezu zwei Drittel aller Start-Ups, welche seit 2018 eine VC-Finanzierung von mindestens 1 Mio. Euro erhalten haben. Doch auch abseits dieser Hotspots siedeln sich Start-ups an: Blacklane, ein Anbieter von Chauffeurservices, sitzt beispielsweise in Schöneberg, der Sachbuch-Zusammenfasser Blinkist in Neukölln und Infarm, ein Hersteller smarter Kräutergärten, in Tempelhof.

Letzterer gehört auch zu den Start-Ups, die in den vergangenen Monaten am meisten VC einsammeln konnten. Als wertvollstes Jungunternehmen Deutschlands gilt jedoch das FinTech N26 mit einer Bewertung von über 3 Mrd. Euro. Seit der Gründung 2013 konnte es insgesamt knapp 593 Mio. Euro an VC akquirieren. Mit diesen Kapitalspritzen ging auch eine deutlich steigende Mitarbeiterzahl einher. Während sie Ende 2017 noch bei 340 lag, waren es Ende 2019 bereits 1.500. Damit dürfte N26 in dieser Hinsicht bereits wenige Jahre nach seiner Gründung zu den hundert größten Unternehmen Berlins zählen und ist damit auch eine relevante Größe am Berliner Büromarkt. Derzeit belegt das Unternehmen etwa 10.400 m².

„Diese Dynamik macht sich grundsätzlich auch auf dem Büromarkt bemerkbar. Immer mehr Fläche wird absorbiert – und das bei einem aktuellen Rekordleerstand von 1,2 %. Der Flexible Workspace-Sektor kommt dem Bedürfnis nach größtmöglicher Variabilität zwar nach und gibt Gebäuden die Möglichkeit zu atmen, wird die Bedürfnisse von wachsenden Start-ups alleine aber kaum decken können, so dass diese in Zukunft vermehrt auf den klassischen Büromarkt ausweichen“, so Rotbergs Prognose. Jennifer Güleryüz, Senior Consultant Research bei Savills, ergänzt: „Da Finanzspritzen das Wachstum – sowohl in Bezug auf die Unternehmensbewertung als auch auf rein personeller Ebene – zusätzlich beschleunigen können, erhöht sich dementsprechend auch der Raumbedarf rasant. Das Beispiel von N26 veranschaulicht daher gut, dass die Summe an Venture Capital sowohl für Eigentümer als auch Investoren ein hilfreicher Frühindikator für die künftige Büroflächennachfrage von Start-ups sein kann. Hier sollte man also frühestmöglich in die immobilienwirtschaftliche Planung gehen – allem voran angesichts der angespannten Marktlage.“

Bildquellen

Vielleicht gefällt Ihnen auch