Startseite Finanzen Millionenfinanzierung für das Livestreaming-Startup Contentflow

Millionenfinanzierung für das Livestreaming-Startup Contentflow

von SolopreneurRATGEBER

Mit ihrer Livestreaming-Software überzeugten die Gründer von Contentflow mehrere bekannte Investoren und sammeln in ihrer Seed-Runde insgesamt knapp zwei Millionen Euro ein. Mit an Bord sind Speedinvest und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Technologie Berlin, außerdem beteiligen sich der renommierte Medien-VC Betaworks mit Sitz in New York City, der japanische Akatsuki Entertainment Technology Fund (AET) sowie mehrere Business Angels an der Finanzierungsrunde.

Das Berliner Startup Contentflow hat eine cloudbasierte SaaS-Lösung für alle Aspekte des Livestreamings entwickelt. Mit der hauseigenen Streaming-Engine ermöglicht das Startup seinen Kunden das Streamen zu allen denkbaren Social-Media-Kanälen, aber auch Webseiten in der jeweiligen Corporate Identity. Optimiert für Geschäftskunden, stellt Contentflow Funktionen, wie ein Live-Cutting, Rendern in Rekordzeit, browserbasierten Videoschnitt auf allen Geräten und einfache Möglichkeiten für die Monetarisierung der Livestreams und fertigen Videos, bereit. Mit diesem Produkt konnte das Unternehmen Kunden wie ARD Aktuell (tagesschau.de), die Online Marketing Rockstars (OMR) und die FUNKE Mediengruppe überzeugen. In den USA setzen vermehrt Kunden aus dem Entertainment-Bereich und dem eSport auf die Lösung. Die Electronic Sports League (ESL) testet derzeit weltweit die Möglichkeiten von Contentflow.

Der Next Media Accelerator (NMA) mit Sitz in Hamburg investierte im vergangenen Jahr in die Entwicklung. Jetzt erweitern die drei Gründer den Gesellschafterkreis und haben große Pläne.

USA-Expansion für weiteres Wachstum

“Das Investment hilft uns, unsere internationale Expansion zu beschleunigen”, sagt Geschäftsführer und Mitgründer Sebastian Serafin. Erst Mitte des Jahres hat Contentflow in New York Fuß gefasst und bereits erste US-Kunden gewonnen. “In nur einem Jahr konnten wir uns als Berliner Startup durch die Unterstützung des NMA sowie der Business Angels Jens Schumann und Martin Dräger die technologische Marktreife und nennenswerte Kunden erarbeiten. Seit einigen Monaten betreiben wir auch in New York ein eigenes Office. Hier hat uns der frühere Axel Springer-Digitalchef Jens Müffelmann die Türen geöffnet und auch die Brücke zu Betaworks gelegt. Ich freue mich sehr, dass mit diesem Investment auch international an uns geglaubt wird und dank der harten Arbeit unseres gesamten Teams in Berlin, Hamburg und New York nun weitere Investitionen in die Zukunft des Livestreamings möglich sind”, so Sebastian Serafin.

“Contentflow hat uns von Anfang an überzeugt und die Kunden begeistert, daher freuen wir uns sehr für die junge Firma, dass jetzt die Zeichen weiter auf Wachstum stehen”, sagt Nico Lumma, Managing Partner beim Next Media Accelerator.

“Contentflow markiert den nächsten Schritt in der Demokratisierung des Livestreaming. Das Team hat uns als erfahrenen Investor in diesem Bereich (bitmovin, hitbox) mit seinem umfassenden Verständnis der Bedürfnisse der Nutzer und der Leidenschaft für das Thema schnell überzeugt”, freut sich Daniel Keiper-Knorr von Speedinvest. “Contentflow hat in einem spannenden Markt bereits signifikante Traktion und eine aussichtsreiche Produkt-Roadmap aufzeigen können. Wir freuen uns darauf, mit dem engagierten Gründerteam und internationalen Investorenkreis im Software-Markt für das Livestreaming mitzumischen”, betont Tobias Schimmelpfennig, Investment Manager von der IBB Beteiligungsgesellschaft.

Neue Funktionen im Livestream

Bereits vor einigen Wochen gab das Unternehmen bekannt, dass es gemeinsam mit der Deutsche Welle eine Förderung aus dem Digital News Innovation Fund (DNI) von Google erhält. Damit soll über eine automatisierte Gesichts- und Objekterkennung weitere Informationen im Livestream bereitgestellt werden. Dadurch sollen etwa neue Werbeformate möglich werden. “Wir sind überzeugt, dass Livestreams in der nächsten Zeit noch viel selbstverständlicher zu unserem Medienkonsum gehören werden. Dafür braucht es eine passende Infrastruktur”, erklärt Mitgründer Gregor Landwehr.

(ots)

Bildquellen

  • Contentflow: Contentflow

Vielleicht gefällt Ihnen auch