Startseite Tipps & Tricks Internationale Umfrage: 60 Prozent der deutschen Kleinunternehmer würden nach einer Pleite ein neues Unternehmen gründen

Internationale Umfrage: 60 Prozent der deutschen Kleinunternehmer würden nach einer Pleite ein neues Unternehmen gründen

von SolopreneurRATGEBER

(ots) – Die Mehrheit der deutschen Kleinunternehmer haben ein entspannteres Verhältnis zu unternehmerischen Fehlern und einer Unternehmenspleite als ihre europäischen Kollegen. Während in Italien fast jeder Zweite ein Scheitern für inakzeptabel hält, in Frankreich und Großbritannien jeder dritte Kleinunternehmer dieser Meinung ist, urteilt nur jeder Fünfte deutsche Kleinunternehmer so hart über unternehmerisches Versagen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Kleinunternehmern zum Thema “Herausforderungen und Erfolgskriterien für Selbständige”, die im Auftrag des Marketing- und Druckexperten Vistaprint im September 2018 durchgeführt wurde. Befragt wurden 2.000 Kleinunternehmer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien.

Den Misserfolg zu überwinden, fällt den Kleinunternehmern mehrheitlich in allen befragten Ländern schwer. Aber auch bei der Verarbeitung des Scheiterns sind Selbständige in Deutschland zuversichtlicher. Hier halten es 56 Prozent der Befragten für schwierig, das unternehmerische Scheitern zu bewältigen, in Italien sind es beispielsweise 70 Prozent.

“Eine Möglichkeit, das geschäftliche Scheitern zu überwinden, ist die Gründung eines neuen Unternehmens”, sagt Georg Treugut, Country-Manager von Vistaprint Deutschland. “Diesen Gründergeist haben die Mehrheit der Befragten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Spitzenreiter ist Großbritannien mit 63 Prozent, es folgt Deutschland mit 60 Prozent und auf Platz 3 und 4 liegen Italien mit 55 Prozent und Frankreich mit 51 Prozent.”

Weitere Ergebnisse der Umfrage als Infografik unter https://www.vistaprint.de/hub/from-failure-to-success.

Bildquellen

Vielleicht gefällt Ihnen auch