Startseite Events Innovative Gründer:innen aus aller Welt gesucht: Bewerbungsphase für RESPOND-Accelerator startet

Innovative Gründer:innen aus aller Welt gesucht: Bewerbungsphase für RESPOND-Accelerator startet

von smwx

RESPOND, das Accelerator-Programm der BMW Foundation Herbert Quandt mit Unterstützung von UnternehmerTUM, geht in die dritte Runde. Ab heute bis zum 27. Februar 2022 können sich Gründer:innen für das sechsmonatige Programm bewerben. Für die diesjährige Kohorte werden vor allem Lösungen aus dem Bereich der regenerativen Ökonomie gesucht. Das RESPOND-Team ist überzeugt, dass diese Lösungen maßgeblich zur Einhaltung der Klimaziele und der UN-Agenda 2030 beitragen.

Das Programm besteht aus vier Sprintphasen. Die Gründer:innen werden bei Präsenzphasen in München oder digital geschult. Zudem erhalten sie zahlreiche Coachings und Workshops rund um Geschäftsmodellentwicklung, Leadership Development, sowie Marketing und Sales. Die Teilnehmer:innen erhalten Mentoring-Angebote und profitieren von den globalen Netzwerken der BMW Foundation und von UnternehmerTUM. Zum Abschluss des Programms können sich die Startups vor einer internationalen Gruppe von Investor:innen, Branchenvertreter:innen und der Presse präsentieren.

Regenerativ Wirtschaften für eine bessere Welt

Die Umstellung auf eine regenerative Wirtschaft umfasst die gesamte Kette wirtschaftlicher Aktivitäten, von der Gewinnung und Nutzung von Ressourcen bis zur Produktion und zum Verbrauch von Waren und Dienstleistungen. Für ein Wirtschaften, dass die planetaren Grenzen berücksichtigt, werden regenerative Geschäftsmodelle immer wichtiger. Daher legt RESPOND bei der Auswahl der Startups in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Lösungen, bei denen ein verantwortungsvoller und gerechter Umgang mit Ressourcen, die Förderung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster
sowie Ansätze zur Regeneration der Ökosysteme im Vordergrund stehen.

Bennet Barth, Managing Director RESPOND, BMW Foundation Herbert Quandt: „Die Menschheit verbraucht weit mehr Ressourcen, als unsere Erde bereitstellen kann. Um dieser Ausbeutung des Planeten etwas entgegenzuhalten, benötigen wir schnell skalierbare Lösungen, die auf regenerativen und ganzheitlichen Ansätzen beruhen. Wir sehen Startups mit ihren technologischen Innovationen als Teil der Lösung und möchten daher in diesem Jahr Gründer:innen fördern, die dazu
beitragen, die Wirtschaft durch regenerative Ansätze zu transformieren.“ Denkbar seien beispielsweise Frühwarnsysteme für Veränderungen der Umweltbedingungen, Lösungen zur Bewältigung des Temperaturanstiegs oder des steigenden Meeresspiegels oder Ansätze für die regenerative Landwirtschaft.

Moritz Förster, Director Operations bei RESPOND, UnternehmerTUM, ergänzt: „Wir sind stolz auf alles, was wir mit den Teilnehmer:innen der letzten Programme erreichen konnten. Für die vielfältigten Herausforderungen, vor denen wir global stehen, brauchen wir den Innovationsgeist, die Energie und gerade auch den Mut von Gründer:innen, neue Wege zu gehen und von der klassischen Art des Wirtschaftens abzuweichen. Wir sind überzeugt, dass die Innovationen von Startups auch dazu beitragen, die Klimaziele zu erreichen und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umzusetzen.“

RESPOND geht in diesem Jahr in die dritte Runde. Die ersten beiden Jahre des Programms waren ein voller Erfolg: Über 700 Bewerbungen aus 74 Ländern gingen in den letzten beiden Jahren ein. Besonders hohe Bedeutung hat zudem das Netzwerken: Gründer:innen haben die Möglichkeit, sich mit 45 VCs, 74 Mentoren und 27 Partnern auszutauschen, darunter renommierte Größen der Startup-Szene wie HV Capital oder Earlybird Venture Capital.

Weitere Informationen zur Bewerbung um eine Teilnahme an dem Accelerator-Programm finden Sie auf https://respond-accelerator.com/apply/ .

Bildquellen

Vielleicht gefällt Ihnen auch