Startseite News & Stories Fünf praxisorientierte Tipps für Kleinunternehmen und Freiberufler, um ihr Geschäft im Jahr 2022 auszubauen

Fünf praxisorientierte Tipps für Kleinunternehmen und Freiberufler, um ihr Geschäft im Jahr 2022 auszubauen

von smwx

Das neue Jahr ist noch jung und nach wie vor ist kein endgültiges Ende der Corona-Pandemie in Sicht. Für Kleinunternehmer und Freiberufler ist es umso wichtiger, sich auf die erneuten Veränderungen und weiterhin vielen Herausforderungen in diesem Jahr einzustellen. Die Pandemie hat vieles umgekrempelt, so auch die Art und Weise, wie wir konsumieren, verkaufen oder allgemein gesagt, wie wir Geschäfte machen. Wie Sie auch in diesen Zeiten nicht hinter Ihren Mitbewerbern zurückzubleiben und das eigene Geschäft weiter auszubauen, erklärt Paul Ashcroft, VP EMEA bei GoDaddy anhand von fünf Tipps.

Erstellen Sie eine Website und halten Sie sie auf dem neuesten Stand

Dieser Tipp ist nicht neu und doch haben viele Freiberufler und Kleinunternehmer keine gute Webseite. Spätestens seit der Pandemie ist eine Internetpräsenz jedoch keine Option mehr, sondern Pflicht. So können Sie nicht nur Ihr Angebot oder Portfolio zeigen, sondern auch mit Ihren Kunden in Kontakt bleiben. Eine Webseite zu haben, ist zwar ein wichtiger, aber nur der erste Schritt. Sie müssen Ihre Webseite auch aktuell halten, um relevant zu bleiben. Fügen Sie regelmäßig Neuigkeiten hinzu, aktualisieren Sie, wann immer nötig, die Inhalte und sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite benutzerfreundlich ist. Damit fördern nicht nur die Loyalität Ihrer Stammkunden, sondern machen auch Neukunden auf Sie aufmerksam.

Implementieren Sie Ihren eigenen Shop

Dass der Onlinehandel durch die Pandemie mehr denn je boomt, ist allgemein bekannt. Deshalb und in Anbetracht der aktuellen Situation ist eine Plattform, über die ein kleines Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen online verkaufen kann, ein gutes Instrument, um Einnahmen zu erzielen und das Unternehmen wachsen zu lassen. Ein gut laufender Onlineshop kann selbst im Falle von Lockdowns bzw. Einschränkungen die finanziellen Einbußen auffangen. Vielleicht merken Sie sogar, dass Sie online viel erfolgreicher sind, da Sie ortsunabhängig agieren und damit neue Zielgruppen erschließen können.

Verbessern Sie die Positionierung in den wichtigsten Suchmaschinen

In der Krise ist es noch wichtiger, Kanäle zu finden, über die Sie potenzielle Kunden erreichen können. Eine gute SEO-Positionierung kann dieses Ziel erreichen. Um die SEO-Positionierung zu verbessern, brauchen Sie eine gute Strategie. Im ersten Schritt sollten Sie eine Keyword-Recherche machen, um herauszufinden, welche Schlagwörter Ihre Zielgruppe in Ihrem Themenumfeld verwendet. Sobald Sie die Keywords Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie Ihre Webseite gezielt mit diesen optimieren und so die Chance erhöhen, besser für diese Begriffe gelistet zu werden. Regelmäßig hinzugefügter neuer Content ist ein weiterer wichtiger Ranking-Faktor, den Suchmaschinen in ihren Algorithmen berücksichtigen.

Kampagnen in sozialen Netzwerken

Neben einer gut gepflegten Webseite können Sie Ihre Zielgruppe auch durch gezielte Social Media-Kampagnen ansprechen und sie so von einem Besuch Ihrer Webseite überzeugen. Hier ein paar Tipps, wie Sie mit Ihren Posts Aufmerksamkeit bekommen: Erstellen Sie für jede Social-Media-Plattform, auf der Sie aktiv sind, individuelle Posts. Verfassen Sie Posts für alle neuen Inhalte oder Projekte, die Sie veröffentlichen und planen Sie, wann genau die Beiträge veröffentlicht werden sollen. Mit Posts in sozialen Netzwerken können Sie hohe organische Reichweiten erzielen. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, Traffic über Social Media zu generieren: Sie können auch kostenpflichtige Werbeanzeigen schalten oder ausgewählte Posts bewerben, um Kunden auf Sie aufmerksam zu machen.

Werden Sie “mobile friendly” und barrierefrei

Für die allermeisten Menschen ist das Smartphone längst ein ständiger Begleiter. Daher sollte Ihre Webseite also unbedingt mobil optimiert sein. Gleichzeitig sollte sie auch nicht durch lange Ladezeiten negativ auffallen. Um Ihre Webseite auch für sehbehinderte und blinde Menschen oder Menschen, die nicht lesen können, zugänglich zu machen, sollten Sie eine Text-to-Speech-Option hinzufügen. Das bedeutet auch, dass Sie die Bilder auf Ihrer Webseite mit Beschreibungstexten versehen.

Das Jahr 2022 bietet viele Chancen für Freiberufler und Kleinunternehmer. Sie befinden sich nach wie vor in einer Zeit des Wandels, in der Sie sich vielleicht erneut neu erfinden müssen. Dass gerade für Kleinunternehmen die Digitalisierung der Schlüssel zum Überleben dieser Krise ist, haben wir in den vergangenen zwei Jahren hautnah miterlebt. Nutzen Sie also alle Tools, die Ihnen durch das Internet zur Verfügung stehen, um Ihre Umsätze abzusichern, mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben und sogar neue Kunden zu gewinnen!

Quellen:

https://cepymenews.es/claves-pequenas-empresas-autonomos-hagan-crecer-negocio-2021/

https://de.godaddy.com/blog/besucherzahlen-steigern/

https://de.godaddy.com/blog/elemente-einer-erfolgreichen-website/

Paul Ashcroft

Paul Ashcroft

Über den Autor:

Paul Ashcroft verantwortet als VP EMEA das Geschäft von GoDaddy für Europa, den Nahen Osten und Afrika. Dabei helfen ihm seine langjährige Erfahrung sowie Leidenschaft für Tech- und Digitalthemen. Vor seiner Zeit bei GoDaddy war er viele Jahre in der Gaming-Branche tätig.

 

Bildquellen

  • Paul Ashcroft: GoDaddy
  • pexels-lex-photography-1109543: Foto von Lex Photography von Pexels

Vielleicht gefällt Ihnen auch