Startseite Szene Dortmunder Startup holt Shopware-Mitgründer

Dortmunder Startup holt Shopware-Mitgründer

von fweis

Renovierungsplattform Myster geht in die Offensive:

Dortmunder Startup für Digitalisierung im Handwerk holt Shopware-Mitgründer Stefan Heyne in die Unternehmensspitze

Mit über 300 angeschlossenen Handwerksbetrieben ist das Dortmunder Startup Myster bereits heute eine der größten Handwerksplattformen in Deutschland. Jetzt setzt Gründer Micro Grübel auf eine neue Doppelspitze und holt den ehemaligen Shopware-Vorstand Stefan Heyne mit an Bord. Das neue Führungsteam hat gemeinsam viel vor und will Kunden und Partner 2020 vor allem durch viel Innovationskraft und smarte Prozesse zu echten Myster-Fans machen.

Stefan Heyne ist bereits „Myster-Fan der ersten Stunde“ und zählt auch zu den ersten Investoren des Renovierungs-Startups. Seinen beruflichen Werdegang startete er beim weltgrößten App-Hersteller Tobit Software. 2007 gründete er dann mit zwei Freunden Shopware, den heute führenden Anbieter für Onlineshop-Systeme im deutschen Mittelstand. Heynes Erfahrungen fließen ab sofort in den Ausbau nationaler und internationaler Aktivitäten der Myster-Plattform ein.

Wachstum für 2020

Erklärtes Ziel der Renovierungs-Plattform für 2020 ist es, das Geschäft zu skalieren und zur Handwerksmarke Nummer Eins zu werden. Dafür investieren die beiden Hauptgesellschafter Heyne und Grübel selbst einen sechsstelligen Betrag in das Vorhaben.

So sollen zum Beispiel Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz bei Myster dafür sorgen, dass sich die Plattform perfekt auf den Kunden, die Region und die Handwerker einstellt. Stefan Heyne: „Die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden unter Einbeziehung neuer, digitaler Anwendungen spielt heute schon eine zentrale Rolle. Wir wollen allerdings noch besser werden und alle Prozesse neu denken. Mit unserem neuen CTO Roman Dummel haben wir einen Experten an Bord, der die Unternehmensentwicklung ganz im Sinne unserer Kunden vorantreibt und Myster für unsere Kunden und Partner in Richtung digitale Zukunft entwickelt.“. Das größte Augenmerk liegt für Myster aktuell auf der weiteren Automatisierung der Renovierungsabläufe, die damit für den Kunden noch einfacher und komfortabler werden. „Eine von Standardanforderungen geprägte Auszugsrenovierung inkl. Abnahmegarantie durch den Vermieter wird bereits in Kürze komplett automatisch abgewickelt“, erklärt Mirco Grübel. Im B2B-Geschäft wird Myster ebenfalls seine Kooperationen stark ausbauen und öffnet 2020 die Türen für weitere Investoren.

Aktiv ist Myster deutschlandweit. Kooperierende Handwerker schätzen die verlässliche und unbürokratische Abwicklung. Um noch mehr Betrieben den Weg in die digitale Zukunft des Handwerks zu ebnen, baut Myster 2020 sein Handwerker-Netzwerk aus und steht auch seinen künftigen Kooperationspartnern mit Rat und Tat zur Seite. Grübel und Heyne betonen: „Wir haben ein Top-Team, um Myster 2020 auf das nächste Level zu heben und im Handwerk die digitale Vision zu erreichen. Daran arbeiten wir nun mit geballter Kraft.“

Bildquellen

  • MG + SH 2: Myster

Vielleicht gefällt Ihnen auch