Startseite Entwicklung Digitalisierung der Logistik: Vergleichsplattform Pamyra.de verzeichnet zwei Millionen Seitenaufrufe

Digitalisierung der Logistik: Vergleichsplattform Pamyra.de verzeichnet zwei Millionen Seitenaufrufe

von SolopreneurRATGEBER

digitale Technologien verändern aktuell die Logistik. Ob Routenplanung mit künstlicher Intelligenz (KI), Warentransport mit Drohnen oder transparente Supply Chain durch Blockchain: Die Transportbranche steht im Zeichen der Digitalisierung und die wird eine der größten Herausforderungen für deren Unternehmen in diesem Jahrzehnt. Seit drei Jahren ist Pamyra.de, die unabhängige Vergleichs- und Buchungsplattform für Transporte mit dem Ziel die Wertschöpfungskette in der Logistik neu zu denken, online. Gründer Felix Wiegand traf mit seiner Idee, für die er anfangs von Branchenkennern oft belächelt wurde, voll ins Schwarze. Im Jahr 2019 verzeichnete die Plattform allein zwei Millionen Seitenaufrufe für Transportanfragen. Damit positioniert sich das Startup als wichtiger Akteur unter den Logistikplattformen.

Wie viele andere Branchen auch, befindet sich die Logistik in einem digitalen Wandel. Wiegand und Mitbegründer Steven Qual erkannten dies frühzeitig und schufen mit Pamyra.de eine Möglichkeit für Speditionen die Plattform als digitalen Vertriebskanal zu nutzen. Versender finden dort zu jeder Zeit eine Übersicht relevanter Transportunternehmen zu ihrer Transportanfrage.

„Mit unserem Vergleichskonzept verfolgen wir einen in der Logistik neuen Ansatzpunkt und schaffen sowohl für die Speditionen als auch für die Versender einen Mehrwert. Das ist in der Form bis dato einzigartig“, erklärt Co-Founder Steven Qual über das Konzept des Unternehmens.

Die Onlineplattform Pamyra.de zeigt klar auf, wo die Chancen für Transportunternehmen im Bereich der Digitalisierung liegen. So werden etwa 20 Prozent der Transportaufträge an den Wochenenden oder abends außerhalb der üblichen Geschäftszeiten getätigt. Unter der Woche werden am Montag und Donnerstag die meisten Buchungen über Pamyra.de abgeschlossen. In den meisten Fällen wird die Suchanfrage eines Versenders über Google mit Suchbegriffen wie “Spedition”, “Sperrgut versenden“ oder “Paletten versenden” initialisiert. Kommt es dann zu einer Buchung über Pamyra.de erfolgt diese zu über zwei Dritteln von gewerblichen Kunden, gefolgt von privaten Versendern. Der Durchschnittspreis einer Buchung beträgt rund 123 Euro netto.

Das Transportvolumen pro Auftrag liegt durchschnittlich bei knapp unter 200 Kilogramm pro Packstück. Pro Auftrag werden vom Versender rund 2 bis 3 Packstücke verschickt. Die Verteilung der Buchungen über das Portal erfolgt bundesweit. Beliebte internationale Verbindungen von Deutschland aus sind Österreich, Italien, Niederlande, Belgien und die Schweiz. Aber auch Versandziele wie Kroatien oder Finnland werden über Pamyra.de gebucht.

Seit einigen Jahren verändern digitale Technologien die Logistikbranche. Für viele Unternehmen gilt die Digitalisierung dabei als eine der größten Herausforderungen, obwohl durch zahlreiche Vorteile entstehen. Laut einer repräsentativen Befragung (Bitkom, 2019) unter mehr als 500 Unternehmen mit Logistikprozessen gaben 79 Prozent an, dass sie die Digitalisierung der Logistik vor Herausforderungen stellt. Zwei Jahre zuvor waren es 74 Prozent.

„Nicht nur der globale Wettbewerb, auch die Entwicklung der digitalen Vernetzung wird weiterhin massiv voranschreiten. Um mit dieser Entwicklung Stand halten zu können, müssen Transportunternehmen umdenken. Wir sehen seit dem Launch der Plattform im Jahre 2017 einen kontinuierlichen Trend in der Logistik zu mehr Online-Suchen zu den Themen Speditionstransport, Palettenversand und ähnlichem. Das schlägt sich natürlich bei uns auf der Plattform deutlich in der Zahl der User und Buchungen nieder. 2020 werden sich die Zahlen aller Voraussicht nach noch einmal verdoppeln bis verdreifachen. Das ist keine Modeerscheinung, sondern ein Zeichen dafür, dass die Digitalisierung in der Branche auch zunehmend den Vertrieb erreicht. Immer mehr unserer Speditionspartner denken aktuell auch darüber nach, ihre Bestandskunden über eigene digitale Lösungen buchen zu lassen, weil das auf allen Seiten viel Zeit spart. Vielen davon helfen wir mit unserer Erfahrung dabei,” erklärt Felix Wiegand, Gründer von Pamyra.de.

Bildquellen

  • Pamyra_Charts_Buchungsverlauf: Pamyra/PR

Vielleicht gefällt Ihnen auch