Startseite Recht & Steuern Deutschland – das Steuerparadies Nr. 1

Deutschland – das Steuerparadies Nr. 1

von SolopreneurRATGEBER
Marc Schippke

Vermutlich wurde dieser Satz noch nie so geschrieben. Er scheint auch jeglicher Logik zu entbehren, wenn man auf den eigenen Steuerbescheid blickt. Tatsächlich ist es nämlich so, dass die Steuerbelastung in Deutschland enorm groß ist. Im internationalen Vergleich ist Deutschland sogar Spitzenreiter, was die Abgaben betrifft OECD: Bei Steuern und Abgaben ist Deutschland Spitzenreiter – WELT

In der herannahenden Zukunft wird dies vermutlich nicht besser werden, wenn man sich die Ausgabefreudigkeit, aufgrund der Covid-Krise ansieht. Dennoch gibt es Möglichkeiten, das eigene Vermögen zu schützen und gleichzeitig Steuern dabei zu sparen. Und das völlig legal.

Steuerbelastung wird steigen

Die Ausgaben beinahe aller Länder auf der Welt steigen dramatisch an. Die herannahende Wirtschaftskrise wird nicht mit nachhaltigen Konzepten bekämpft, sondern mit Geld. Sehr viel Geld. So viel Geld wie noch niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Es ist daher lediglich eine Frage der Zeit, bis die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden, um die Rechnung zu begleichen.

Nun muss man verstehen, wer genau hier für die Zeche aufkommen muss. Es sind nämlich nicht die Menschen, die bereits viel Vermögen haben, sondern vor allem diejenigen, die ihr Vermögen kaum oder unzureichend geschützt haben. Die Finanzeliten schützen ihr eigenes Vermögen durch verschiedene Modelle, die es dem Staat verunmöglicht, darauf zuzugreifen. Es ist wie beim Baum mit den tief hängenden Früchten – je tiefer die Früchte hängen, desto eher werden diese auch gepflügt. Es geht also darum, die eigenen Finanzen und das eigene Vermögen so zu veranlagen, dass es geschützt ist vor dem Zugriff anderer und zweitens Steuervorteile dadurch realisiert werden können.

Wofür wird das Geld ausgegeben?

Viele Menschen hätten vermutlich weniger Probleme mit dem Tragen der Steuerlast, wenn das Geld für “vernünftige” Dinge ausgegeben werden würde. Dies könnten Investitionen in Infrastrukturprojekte, in Bildung oder in sinnvolle Investments des Klimaschutzes sein. Auch eine direktere Form der Mitbestimmung, wofür das Geld tatsächlich ausgegeben wird, wäre wünschenswert und würde zu weniger Widerstand bei den Steuerzahlern führen.

Seit dem Ausbruch der Pandemie wird beinahe alles und jeder gestützt. Riesige Impfprogramme werden durchgeführt, natürlich mit dem Geld der Steuerzahler, vollkommen egal, ob dem zugestimmt wird oder nicht. Es ist also höchste Zeit, das Steuerrecht Deutschlands so für sich und sein Vermögen auszulegen, dass Vorteile daraus erzielt werden können.

Steueroptimierung geht auch ohne Briefkastenfirma

Das Optimieren der eígenen Steuerlast hat seit Generationen einen schlechten Ruf. Es wird davon ausgegangen, dass man der Allgemeinheit Geld entzieht und dies deshalb asozial ist. Dass man aber beispielsweise mit dem Vereinsmodell Steuern spart und gleichzeitig mehr Geld für das Allgemeinwohl zu Verfügung stellt, wird nicht beachtet.

Zweitens wir irrtümlicherweise geglaubt, dass Steueroptimierungsoptionen nur für Superreiche umzusetzen sind. Aus der Praxiserfahrung kann geschlussfolgert werden, dass es bereits ab einem Jahresgewinn von 20.000 Euro sinnvoll sein kann, das eigene Vermögen steuerlich zu optimieren.

Drittens wird davon ausgegangen, dass das deutsche Steuerrecht keinerlei Optionen zur Verfügung stellt, um die eigene Steuer zu senken, was nachweislich falsch ist. Gerade im DACH-Raum gibt es wunderbare Möglichkeiten, das eigene Vermögen zu schützen und durch die Steuerersparnis zu vermehren.

Expertise notwendig

Natürlich benötigt man für die Umsetzung auch professionelle Beratung. Es lauern viele Fallstricke bei der Umsetzung solcher Modelle und nur der kleinste Fehler kann dafür sorgen, dass es zu keinen langfristigen Vorteilen kommt. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, weshalb Steuerberater ungern alternative Wege der Vermögensstrukturierung begehen, weil sie innerhalb der klassischen Modelle fachlich firm sind und es dabei belassen. Die Aufgabe des Steuerberaters ist es, in einem steuerrechtlich engen Rahmen, das Maximum für seine Klienten herauszuholen. Dieser Rahmen wird aber so gut wie nie überdacht. Tatsächlich eignen sich verschiedene Steuermodelle für eine Vielzahl an Personen oder Unternehmen. Weit mehr als angenommen wird von der breiten Masse.

Legalität hat oberste Priorität

Unabhängig vom gewählten Modell hat es höchste Priorität, die Modelle legal umzusetzen. Sich auf steuerliche Drahtseilakte einzulassen, ist nicht besonders klug, denn das Finanzamt überwacht jeden Schritt mit Argusaugen.

Um diese Legalität zu gewährleisten, empfiehlt es sich, mit absoluten Profis am Markt zusammen zu arbeiten. An dieser Stelle Geld sparen zu wollen, indem man auf vermeintlich günstige Lockangebote hereinfällt, kann die ganze Unternehmung zum Scheitern bringen.

Illegal vorzugehen muss nämlich gar nicht sein, denn Deutschland bietet fantastische Möglichkeiten, das eigene Vermögen steuerschonend zu verwalten. Eine Briefkastenfirma in einem exotischen Steuerparadies ist daher völlig überflüssig.

Private Stiftung als Steueroptimierungstool

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, das eigene Vermögen zu verwalten. Die genaue Ausformung jedes Modells hängt von den individuellen Wünschen, Zielen und Bedürfnissen der Klienten ab. Es gibt Menschen, die möchten gerne ihren Wohnsitz ins Ausland verlagern. Dementsprechend müssen auch andere Steuerkonstruktionen ins Auge gefasst werden. Der Punkt jedoch ist, dass man Deutschland nicht verlassen muss, wenn man das nicht will, nur um Steuern zu sparen.

Das deutsche Steuerrecht bietet die Möglichkeit der Gründung einer gemeinnützigen oder privaten Stiftung. Der Wohnsitz kann also in Deutschland verbleiben und dennoch wird das eigene Vermögen geschützt. Zusätzlich können Unternehmenseigentümer bei einem geplanten Verkauf des Unternehmens, die Steuern von 42% auf 0,75% vermindern. Auch die leidliche Erbschaftssteuer kann so elegant umschifft werden.

Es gibt noch etliche weitere interessante Modelle, um die Steuerlast völlig legal zu minimieren.

Eine professionelle Beratung in diesem Bereich ist in jedem Fall ratsam.

Autoreninfo

Marc Schippke ist CEO und Geschäftsführer der Schippke Wirtschaftsberatung AG. Zusammen mit einem ausgewiesenen Expertenpool sorgt er dafür, dass seine Mandanten ihre Steuern optimieren, sich internationalisieren und gemeinwohlorientiert wirtschaften.

Vielleicht gefällt Ihnen auch