Startseite Szene 35 Millionen Euro Series B – Pariser Fintech Start-up Spendesk kommt nach Deutschland

35 Millionen Euro Series B – Pariser Fintech Start-up Spendesk kommt nach Deutschland

von fweis

Spendesk, die führende Plattform für Ausgabenverwaltung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), hat eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 35 Millionen Euro abgeschlossen. Angeführt wird die Series B von Index Ventures; insgesamt hat Spendesk nun 45 Millionen Euro eingesammelt. Mit dem frischen Geld soll vor allem die internationale Expansion vorangetrieben werden, unter anderem mit einem neuen Büro in Berlin.

“Wir wollen das Bezahlen am Arbeitsplatz so einfach machen wie im Privatleben”, sagt Gründer und CEO Rodolphe Ardant. “Neue Anbieter wie N26 haben den Alltag vieler Menschen schon stark vereinfacht – aber die meisten Unternehmen managen ihre Ausgaben immer noch so, als wäre es 1995. Geteilte Firmenkreditkarten, manuelle Reisekostenabrechnungen und die berüchtigte Portokasse sind nur einige Beispiele. Das wollen wir ändern”, erklärt Ardant.

Spendesk’s Plattform bietet virtuelle und physische Karten als Zahlungsmethoden, kombiniert mit intelligenten Freigabeprozessen für Käufe. Zahlungsbelege können automatisch per App gesammelt und weiterverarbeitet werden – und auch die Rechnungsverwaltung erfolgt mit Spendesk komplett digitalisiert. Finanzteams profitieren zudem von effizienten Integrationen für Reporting und Buchhaltung und haben stets Zugriff auf eine Echtzeit-Analyse aller Ausgaben. Spendesk-Kunden sparen im Schnitt alleine drei Tage pro Monat beim Finanzabgleich.

“Spendesk ist die erste Plattform, die das Ausgabenmanagement sowohl für Mitarbeiter als auch für die Finanzabteilung erleichtert”, sagt Ardant. “Mit einer vollständigen Übersicht über den gesamten Ausgabenprozess können Teamleiter das Bezahlen im Büro dezentralisieren, ohne dabei Kontrolle einzubüßen. Für Mitarbeiter macht das vor allem das Management von Reisekosten und Rechnungen leichter, egal ob im Büro oder unterwegs.”

Mit der neuen Finanzierungsrunde wird Spendesk vor allem das internationale Wachstum vorantreiben, mit Fokus auf den deutschen Markt. Für die neu gegründete Spendesk GmbH in Berlin soll in den nächsten Monaten ein Team von 30 bis 50 Mitarbeitern aufgebaut werden. “Deutschland ist aktuell der am schnellsten wachsende Markt für uns. Die Nachfrage nach einer modernen Lösung für das Ausgabenmanagement ist besonders hoch, da viele traditionelle Prozesse sehr umständlich sind und auch nicht wirklich sicher”, erklärt Ardant. Hunderte Unternehmen in Deutschland nutzen Spendesk bereits, um ihre Ausgaben zu verwalten, darunter viele bekannte Namen wie Flixbus, Personio oder Raisin.

“Das letzte Jahr war schon sehr aufregend für uns. Unser Team ist in weniger als zwölf Monaten von 20 auf 120 Mitarbeiter gewachsen und wir haben unseren Kundenstamm auf 1.500 Firmen in ganz Europa verdoppelt. Mit der neuen Finanzierung können wir noch schneller wachsen und Unternehmen überall dabei helfen, ihre Ausgaben intelligenter zu managen”, sagt Ardant.

Dominique Vidal, Partner bei Index Ventures, sieht eine riesige Chance in der Verwaltung von Unternehmensausgaben. “Spendesk verzeichnet ein enormes Wachstum bei kleinen und mittleren Unternehmen in Europa. Wir haben bereits die Series A im vergangenen Jahr angeführt – und wir investieren erneut, um die internationale Expansion und das weitere Wachstum von Spendesk zu unterstützen. Der Markt wird weiter mit großer Geschwindigkeit wachsen und Spendesk ist in der besten Position, um Marktführer zu sein”, sagt Vidal.

Paris (ots)

Bildquellen

  • Pariser Fintech Start-up Spendesk kommt nach Deutschland: "obs/Spendesk"

Vielleicht gefällt Ihnen auch